Kerstin Kallewegge: kölsches Urgestein

Kerstin Kallewegge weiht die Zuschauer in die Geheimnisse des „kölschen Jeföhls“ ein.

Mit Willy Millowitsch spielte die gebürtige Kölnerin in Ein Fall für Onkel im Fernsehen und mit Trude Herr in deren letztem Theaterstück. Auch neben Peter Millowitsch gastierte sie am Kölner Volkstheater. Prägend ist für Kerstin Kallewegge ihre langjährige Mitwirkung beim Bonner Springmaus Theater, wo sie als junge Schauspielerin ins Gründungsensemble einstieg. Sie ist öfter auch in Film- und Fernsehrollen zu sehen. Daneben entwickelte sie ihr eigenes Impro-Format „Heimatkunde einmal anders“. Das lokal-globale Improvisationstheater bringt jung und alt zusammen. In der Köln-Show ist sie als „kölsches Urgestein“ zu erleben, das die Zuschauer mit viel Humor in die Geheimnisse des „kölschen Jeföhls“ einweiht.

Mehr zu Kerstin Kallewegge unter www.kilman-humor.com
https://showreel.castforward.de/kerstin-kallewegge
www.theapolis.de/de/profil/kerstin-kallewegge

Hagen Range: e kölsche Imi

Hagen Range weiß: Ohne Humor läuft in Köln gar nichts.

Der in Thüringen geborene Hagen Range zog 1989 direkt vor die Tore der Stadt Köln, um möglichst nahe bei seinem Lieblingsverein zu sein – dem 1. FC Köln. Aktuell bereitet der Schaupieler im Essener „Stratmanns Theater“ dem Publikum in mehreren Komödien fröhliche Stunden. Außerdem ist er Ensemblemitglied des „Pink Punk Pantheon“, der kabarettistischen Karnevalsrevue des Pantheon-Theaters in Bonn. Und natürlich ist er auch aktives Mitglied eines Karnevalsvereins, so wie Gott es seinen Rheinländern aufgetragen hat.
Er wirkte in verschiedenen TV-Comedy-Formaten mit und arbeitet als Solo-Kabarettist und Moderator, sowie als Autor für Bühnenprojekte. Seit einigen Jahren schon bringt Hagen Range als Stadtführer unter dem Motto „Mit Tünnes & Schäl durch Kölle“ allen Interessierten die schönste Stadt der Welt nahe. Leidenschaftlich, interaktiv und mit einem Augenzwinkern, denn ohne Humor läuft in Kölle nun mal gar nichts. In der Köln-Show möchte er nun auch Sie auf diese Weise in die Geheimnisse des „kölschen Jeföhls“ einweihen.